Take 2: Glauben – Was bedeutet das?
Take 2: Glauben – Was bedeutet das?
Persönlicher Blogeintrag von Gegenwindseglerin

Halli Hallo,

Immer wieder werde ich gefragt, wenn ich neue Leute kennenlerne und denen erzähle, dass ich Theologie studiere, ob ich denn auch an Gott glaube. Meine Antwort lautet immer „Ja“. Doch was heißt glauben eigentlich?

Wenn ich im Duden nachschaue bekomme ich drei Bedeutungsmöglichkeiten zum Verb glauben:

  • für wahrscheinlich halten, annehmen
  • für richtig halten, überzeugt sein / jdm. vertrauen, sich auf jdm. verlassen
  • gläubig sein

Annehmen, sich davon überzeugen, gläubig sein – das klingt für mich fast wie eine Anleitung zum Glauben.

Annehmen heißt für mich, dass ich Gottes Liebe annehme. Ich bin ein geliebtes Kind Gottes! Gott nimmt mich an so wie ich bin und begleitet mich auf meinem Weg. Ich werde zur Botschafterin seiner Liebe auf der Erde und gebe seine Liebe an die Menschen weiter. „Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.“ Markus 10,15. Das heißt, dass wir unsere Ansprüche zurückschrauben sollen, dass wir uns unsere Schwächen eingestehen sollen, dass wir die Liebe zulassen sollen, dass wir bedingungslos vertrauen sollen – alles Dinge, die uns je älter wir werden umso schwerer fallen.

Überzeugt sein ist für mich schwer. Es beginnt schon bei der Jungfrauengeburt im Glaubensbekenntnis. Wie kann eine Jungfrau ein Kind gebären? Ein Wunder? In Jesaja 7,14 wird der Begriff הָעַלְמָה verwendet. Dieser bedeutet zugleich junge Frau und Jungfrau. In Matthäus 1,23 wird  ἡ παρθένος verwendet. Das griechische Wort hat semantisch einen geringeren Spielraum als das Hebräische und wird daher als Jungfrau übersetzt. In der griechischen Sprache gibt es kein Wort, das dem semantischen Anspruch des Hebräischen gerecht wird. In der Vulgata steht dann der Begriff virgo. Dieser liegt semantisch wieder näher an der hebräischen Bedeutung. Die Tatsache, dass Maria eine Jungfrau war ist also auszuschließen. Da das Hebräische uns aber einen gewissen Spielraum lässt, ist dies aber dennoch möglich. Dies ist nur eine von vielen Diskussionen, die den Bibeltext betreffen. Manchmal wird einfach nicht eindeutig klar, was jetzt genau gemeint ist. Also wovon sollen wir überzeugt sein? Ich bin überzeugt von der Botschaft Jesus Christus. Er hat uns die Liebe Gottes in die Welt gebracht und wir dürfen sie annehmen und in die Welt tragen. Gott liebt uns. Auf ihn dürfen wir vertrauen! Er ist bei uns!

Gläubig sein kann man auf viele verschiedene Arten und Weisen. Ich muss nicht jeden Sonntag in die Kirche gehen und dort durch Liturgie meinen Glauben leben. Auch muss ich nicht vor dem Schlafen gehen beten oder überhaupt mit gefalteten Händen zu Gott sprechen. Es gibt keine Vorgabe. Wie man seinen Glauben lebt ist eine individuelle Entscheidung. Einige engagieren sich in der Gemeinde und definieren sich dadurch als gläubig. Andere machen Musik und zeigen dadurch ihren Glauben. Und wieder andere möchten kirchlich getraut werden oder lassen ihre Kinder taufen. Sie selber sagen zwar, dass sie den Glauben kritisch betrachten, aber dennoch ist es ihnen anscheinend wichtig. Gläubig sein heißt für mich den Glauben im Herzen zu tragen, ganz bewusst oder auch versteckt.

„Ein Funke, kaum zu seh’n, entfacht doch helle Flammen. Und die im Dunkeln steh’n, die ruft der Schein zusammen. Wo Gottes große Liebe in einem Menschen brennt, da wird die Welt vom Licht erhellt; da bleibt nichts, was uns trennt.“

Dieser Liedtext stammt aus dem Lied „Ins Wasser fällt ein Stein“. Hört doch einfach mal rein oder singt es, wenn ihr es kennt. Lasst euch von dem Lied begleiten und hört auf eure Herz. Was bedeutet für euch glauben?